Containerinvestments: P & R stellt den Vertrieb ein

08.03.2018

Nach Mitteilung von Stiftung Warentest und Fondprofessionell Online hat die P&R Unternehmensgruppe den Vertrieb eingestellt. In der Tat findet sich auf der Internetseite der P&R Gruppe kein aktuelles öffentliches Angebot mehr.

Nach eigenen Angaben betreut die P&R Gruppe über 50.000 Anleger, die ihr Geld in insgesamt 1,25 Millionen Containereinheiten investiert haben. Bei den Angeboten der P&R handelt es sich um sog. Containerdirektinvestments. In der der Regel sind die Investments so ausgestaltet, dass der Anleger mit der P&R Transport-Container GmbH einen Kauf- und Mietvertrag schließt. Der Anleger kauft den Container und vermietet ihn an P&R Transport-Container GmbH zurück, die den Container wiederum weitervermietet.

Beim  letzten Angebot der P&R (Angebot Nr. 5005) liegt die Laufzeit bei fünf Jahren. In dieser Zeit soll der Anleger die vertraglich zugesagte Als Miete wird das Entgelt bezeichnet, dass der Mieter für die Gebrauchsüberlassung einer Sache verpflichtet ist, an den Vermieter zu zahlen (§ 535 Abs. 2 BGB).
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Miete
als Verzinsung seines Kapitals erhalten. Vor Ablauf der Laufzeit erhält der Anleger von der P&R Transport-Container GmbH ein Rückkaufsangebot. Im Falle des Angebotes Nr. 5005 liegt die Prognose bei 65% des Erwerbspreises. Wohlgemerkt handelt es sich dabei um eine Prognose. Der Gewinn des Anlegers soll sich mithin aus Mietzahlungen und dem Rückkaufspreis ergeben.

Wie berichtetet wird, hat die P&R Unternehmensgruppe nunmehr Anlass gehabt, den Vertriebspartnern mittzuteilen, dass keine neunen Verträge mehr abgeschlossen werden sollen. Die Hintergründe selbst bleiben unklar. P&R spricht zwar von einem aktuellen Anlass, benennt diesen aber nicht.

Für Anleger der P&R bleibt nun abzuwarten, ob und wann die P&R Unternehmensgruppe die Gründe für den Vertriebsstopp offenlegt.