Sittenwidrige Kaufpreisüberhöhung

Eine sittenwidrige Kaufpreisüberhöhung liegt vor, wenn zwischen Kaufpreis und tatsächlichem Wert der gekauften Sache ein besonders grobes Missverhältnis besteht.

Bei Grundstücksgeschäften ist dies bereits dann anzunehmen, wenn der Kaufpreis knapp doppelt so hoch ist wie der Wert des Grundstücks oder der Wohnung (z.B. Urteil des BGH vom 29.06.2007, Az. V ZR 1/06).

Haftungsausschluss:

Die Informationen dieser Website stellen keine Rechtsberatung dar und sollen eine solche auch nicht ersetzen. Sie dienen allein der Darstellung der Kanzlei HEE Rechtsanwälte.